Ein Praktikum geht zu Ende

Meine Zeit bei refleXxio ist zu Ende und ich kann sagen, dass ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehe. Auf der einen Seite bin ich sehr dankbar und froh, dass ich im Team von refleXxio so herzlich aufgenommen wurde und ich wirklich eine tolle und spannende Zeit erleben durfte, und auf der anderen Seite bin ich traurig, dass diese Zeit jetzt endet. Ich durfte sehr viele verschiedene Erfahrungen und Eindrücke sammeln, die ich jetzt einmal grob zusammenfassen werde.

Zu Beginn möchte ich sagen, dass ich auch den Familien, Kindern und Jugendlichen sehr dankbar bin, dass ich immer dabei sein durfte und somit Einblicke in die verschiedenen Lebenslagen bekommen konnte. Ich habe vieles miterlebt und meine Erfahrungen reichen von beispielsweise großen Aufräumaktionen, über gemeinsames Kochen, Gemeinschaftsaktionen bis hin zu auch interessanten und ernsteren Gesprächen.

Ich durfte vielfältig in der ambulanten Familienhilfe, sowie bei sozialen Trainingskursen, Straftäterkursen, Weisungen und der sozialen Gruppe tätig werden, womit ich mich einmal durch das ganze Programm von refleXxio durchgearbeitet habe. Somit habe ich total viel Neues aus verschiedenen Bereichen gelernt, welche sonst im Studium oft untergehen und nicht genügend Beachtung erhalten. Außerdem konnte ich des Öfteren auch viel im direkten Austausch von den Familien, Kindern und Jugendlichen selbst lernen, wofür ich sehr dankbar bin.

Ergänzend hatte ich über meine 5 Wochen verteilt auch regelmäßig Termine für Theorieeinheiten, wodurch ich das Praktische immer gut reflektieren konnte und nochmal neue Informationen erhalten habe. Auch hier waren viele Themen wichtig, die ich sonst im Praktikum so noch gar nicht erfahren habe.

Alle Kollegen waren immer wieder super spontan und flexibel und haben sich ganz viel Mühe gegeben, damit ich möglichst viel lernen und miterleben konnte. Generell kann ich sagen, dass ich mich im Team direkt vom ersten Tag an super aufgenommen gefühlt habe und die Arbeit mir so nochmal viel mehr Spaß gemacht hat, da ich mich nie unwohl fühlen musste. Besonders hier ist mir aufgefallen, dass die Atmosphäre im Team einfach eine bedeutsame Rolle für die Arbeit spielt, wodurch das Arbeiten bei und mit refleXxio sehr angenehm ist.

Ich bedanke mich hier nochmal ganz herzlich bei allen Menschen die ich kennenlernen durfte und die mich so super in meinem Praktikum begleitet haben!

Für mich persönlich konnte ich feststellen, dass die ambulante Familienhilfe definitiv ein Bereich ist, den ich nach meinem Studium anstreben möchte, wobei ich dann auch gerne auf refleXxio zurück greifen würde.

Viele Grüße Annika

Anbei noch eine Aufnahme eines Experiments mit den Buschkids aus der Grundschule in Hessisch Oldendorf.

Die Brausexplosion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.